Ist ein Speicher für die Solaranlage notwendig?

Magazin
05.06.2018

Wer mit der eigenen Photovoltaikanlage Strom produziert, speist die Energie entweder ins öffentliche Netz ein oder nutzt wegen der immer weiter sinkenden Einspeisevergütung einen Großteil davon selbst. Stromspeicher machen es möglich, den Strom auch zu einem späteren Zeitpunkt im Haushalt zu verbrauchen, wenn die PV-Anlage gerade keine Energie erzeugt.

Solarstrom von der eigenen Photovoltaikanlage macht Hausbesitzer unabhängig von ständig steigenden Strompreisen und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende. Besonders nützlich ist er dann, wenn er komplett im Haus verbraucht werden kann. Allerdings produziert eine Solaranlage bei der klassischen Ausrichtung der PV-Anlage nach Süden gerade dann am meisten Strom, wenn die Sonne am kräftigsten scheint, also vor allem mittags. Das überschneidet sich nicht unbedingt mit der Zeit, in der auch stromfressende Geräte wie die Waschmaschine oder der Geschirrspüler laufen.

Solarstrom, der nicht im eigenen Haushalt verbraucht wird, wird direkt in das öffentliche Netz eingespeist, was für viele Solaranlagen-Besitzer aufgrund von immer geringer werdenden Einspeisevergütung nicht mehr attraktiv ist. Deshalb steigt die Nachfrage nach Möglichkeiten, den mit Photovoltaik erzeugten Strom zu speichern und ihn bei Bedarf selbst zu nutzen.

Speichern Sie den überschüssigen Solarstrom

Eine der besten Möglichkeiten, den nicht verbrauchten und überschüssigen Solarstrom zu speichern, ist eine Solarbatterie, auch Speicher genannt. Auf diese Weise können Sie auch nach Sonnenuntergang Ihren produzierten Solarstrom verwenden.

Höhere Wirtschaftlichkeit durch größeren Eigenverbrauch

Grundsätzlich gilt: Je mehr Strom Sie aus Ihrer Solaranlage selbst verbrauchen, desto wirtschaftlicher wird die Anlage.

Dadurch, dass Sie mit einem Speicher auch nach Sonnenuntergang Ihren produzierten Solarstrom nutzen können, erhöhen Sie also Ihren Eigenverbrauch um bis zu 30 Prozent. Gleichzeitig wird dann weniger von dem überschüssigen Strom in das öffentliche Netz eingespeist. Durch die derzeit geringe Einspeisevergütung ist ein hoher Eigenverbrauch des produzierten Solarstroms in der Regel wirtschaftlicher.

Wo erhalte ich einen Speicher?

Der Solaranlagen-Anbieter MEP informiert Sie direkt im Solaranlagen-Beratungsgespräch auch zum Thema Speicher und bietet diesen optional zur Solaranlage an. Selbst ein Schutz- sowie ein Service- und Wartungspaket können Sie für die Solarbatterie von MEP optional abschließen. Dadurch sind Sie auf der sichereren Seite, falls Ihr Speicher einmal nicht mehr funktionieren sollte und können sich unvorhergesehene Extrakosten für eine Reparatur oder Wartung sparen.

 

Einfach über 20 Jahre lang sorgenfrei grünen Strom produzieren, speichern und letztendlich die Wirtschaftlichkeit Ihrer Solaranlage erhöhen.

Jetzt kostenfrei informieren
Jetzt kostenfrei informieren
Jetzt kostenfrei informieren

Jetzt kostenfrei informieren